Tansania - Big Five und die Frauen im Blick

Mehr als nur eine Safari ....Tansania live

Auf dieser Frauenreise entdeckt Ihr Tansania auf besondere Art und auf besonderen Wegen. Denn mit den profunden Kenntnissen der Reiseleiterin, die in Tansania geboren ist, wird diese Reise mehr als nur eine Safari. Sie wird zu Tansania live!

Als erstes besucht Ihr einen der kleinsten, aber vielseitigsten Nationalparks Tansanias, den Arusha Nationalpark. Dieses Kleinod überrascht mit dem üppig bewachsenen Ngurdoto-Krater und dem Mount Meru. Ihr werdet hier schon der ersten Giraffe, Zebras und ganz besonders den Colobus-Affen begegnen und bei gutem Wetter einen Blick auf den Kilimanjaro erhaschen.

Auf dem Weg in die Serengeti besucht Ihr einen Markt und trefft Masai Frauen zum Abendessen, hier könnt Euch über Kulturelle Unterschiede und Bräuche austauschen.  

Nach diesen spannenden Begegnungen beginnt das Eintauchen in die faszinierende Safariwelt, das Highlight einer jeden Tansania-Reise. Ihr besucht zunächst das UNESCO-Weltnaturerbe, die Serengeti, und werdet gleich zwei Tage in einem wunderschönen und atmosphärischen Tented Camp wohnen. Von hier aus brecht Ihr auf, die Tiere zu beobachten. Anschließend fahrt Ihr hinab in den Ngorongoro Krater, einem weiteren UNESCO-Weltnaturerbe mit überwältigenden Landschaftsformen und einer unglaublichen Vielfalt an Wildtierarten. Hier könnte es wirklich gelingen, alle Big Five an einem Tag zu bewundern.

Nach diesen "tierisch erfolgreichen" Tagen lernt Ihr gleich zwei spannende Frauenprojekt kenen. Zunächt besucht Ihr auf dem Weg von der Serengeti nach Moshi macht einen auf engagierte Frauen, die sich zu einer Kaffee-Kooperative zusammen geschlossen haben. In Moshi, am Fuße des Kilimanjaros gelegen, trefft Ihr starke Frauen einer NGO, die sich gegen weibliche Genitalverstümmelung einsetzen. Ein unglaubliches Engagement, das wir gerne mitunterstützen wollen.

Aktiv wird es dann für Euch bei einer Wanderung in der beeindruckenden Usambara-Gebirgslandschaft mit den endemischen Usambara-Veilchen, dem Usambara-Uhu oder dem usambarischen Stummelschwanzchamäleon.

Im Peponi Beach Resort, am Indischen Ozean zwischen Tanga und Pangani gelegen, entspannt Ihr die letzten 3 Tage in einer schönen Unterkunft direkt am Ozean und könnt immerzu am Strand liegen, im Meer schwimmen, Radeln oder Kajakfahren... 

Auf dem Weg zum Flughafen nach Dar es Salaam legt Ihr einen Stopp in Bagamoyo ein. Eine künstlerische Kleinstadt mit historischer Bedeutung, die bis ins 8. Jahrundert zurück geht. 

Unterkünfte:
Die Unterkünfte auf der Reise für Frauen sind mit Bedacht ausgewählt worden und orientieren sich an den jeweiligen Programmpunkten. Da unsere Tansaniareise sich abhebt von der klassischen Safari-Reise, haben wir den Fokus auch bewusst auf unterschiedliche Unterkünfte gelegt. Und ab und an den Luxus der Einfachheit gewählt. Ein schönes Motto finden wir, wenn es um reiche Erfahrungen gehen soll (Details siehe Hinweisbox).

Das Besondere auf einen Blick

  • Wanderung und Tierbeobachtung im Arusha Nationalpark
  • Ein Tag mit der frauengeprägten Community Mulala
  • Serengeti Nationalpark - "Weltnaturerbe der UNESCO"
  • Ngorongoro Krater - "Den Big Five auf der Spur"
  • Treffen mit einer Frauenorganisation, die sich gegen Beschneidung einsetzt
  • Wanderung im Magamba Regenwald
  • Entspannung am Indischen Ozean in Pangani

Tagesprogramm


1. Tag: Individuelle Anreise nach Kilimanjaro Airport

Karibu Tansania! Nach Eurer individuellen Anreise (wir sind gerne behilflich) werdet Ihr am Abend von der Reiseleiterin oder einem Fahrer abgeholt und zu Eurer Unterkunft Tellamande Lodge gefahren, in der Ihr die nächsten 2 Nächte verbringen werdet.
Fahrkilometer: 60 km | Fahrtdauer: 1,5 Stunden


2. Tag: Arusha Nationalpark

Nach einem entspannten Frühstück trefft Ihr die Reiseleiterin und einen Fahrer und los geht es zum Arusha Nationalpark. Dieser Park überrascht Euch mit den Momella Seen, an denen die Flamingos rasten und dem Mount Meru, der kleinen Schwester des Kilimanjaros, sowie einer Steppe, die als kleine Serengeti bekannt ist und dem Ngurduto-Krater mit seinem beeindruckenden Aschekegel.  Besonders beeindruckend sind die wilden Bäume am Mount Meru, u.a. die Feigenbäume, die teilweise so groß sind, dass Ihr mit einem Safariauto darunter durchfahren könnt. Ihr geht mit der Reiseleiterin auf eine Tierbeobachtungstour und wenn das Wetter mitspielt, unternimmt sie auch eine kleine Wanderung mit Euch. Am Abend fahrt Ihr zurück nach Arusha in die Tellamande Lodge. Abendessen könnt Ihr ganz nach Wunsch entweder in der Lodge oder in einem Lokal in der Stadt einnehmen.
Fahrtkilometer (ohne Safari): 60 km | Fahrtdauer (ohne Safari): 2 Stunden 
(F/L/-)


3. Tag: Lake Manyara und Abendessen mit Massai-Frauen

Nach dem Frühstück fahrt Ihr Richtung Karatu. Unterwegs stoppt Ihr beim Markt in Mto wa Mbu und am Lake Manyara. Mit etwas Glück könnt Ihr hier Löwen beobachten, die es sich auf Bäumen gemütlich machen.  Danach erreicht Ihr in Karatu Eure nächste Unterkunft, die Bougainvillea Lodge (im August die Marera Lodge).  Am Abend werdet Ihr gemeinsam mit Frauen aus der Massaikultur zu Abend essen. Dies ermöglicht Euch einen spannenden kulturellen Austausch auf Augenhöhe. 
Fahrkilometer (ohne Safari): 150 km | Fahrtdauer (ohne Safari): 3 Stunden
(F/M/A)


4. Tag: Der Serengeti Nationalpark

Nach dem Frühstück fahrt Ihr in die Serengeti zur Tierbeobachtung und picknickt unterwegs. Wenn Ihr Glück habt, werdet Ihr Giraffen, Elefanten, Gnus, Springböcke und vielleicht auch Geparden beobachten können. Am Abend geht es in das Katkati Camp, dort erwartet Euch ein stärkendes Abendessen.  Danach könnt Ihr an einem Lagerfeuer und unter einem atemberaubenden Sternenhimmel die heutigen Eindrücke Revue passieren lassen.
Übernachtung für die nächsten 2 Nächte wird im Kati Kati Camp sein.
Fahrkilometer (ohne Safari): 200 km | Fahrtdauer: 4 - 5 Stunden
(F/M/A)


5. Tag: Der Serengeti Nationalpark

Auch heute begebt Ihr Euch auf eine ganztägige Pirschfahrt. Neben den vielen wilden Tieren werdet Ihr auch in den Genuss der weiten Steppe kommen.
Am Abend geht es wieder zurück in das Katikati Camp  . 
(F/M/A)


6.Tag: Serengeti Nationalpark – Ngorongoro Crater

Nach dem Frühstück verlasst Ihr die Serengeti und fahrt Richtung Ngorongoro Krater, der ca. 600 Meter tief liegt und zum UNESCO-Weltnaturebe zählt. Hier erlebt Ihr die spirituelle Kraft Afrikas. Der Krater beheimatet zahlreiche Wildtiere Afrikas, darunter auch die berühmten Big Five - Büffel, Elefant, Nashorn, Löwe und Leopard. Aber nicht nur die Vielfalt an Tierarten, sondern auch die atemberaubenden Kraterformationen beeindrucken und werden unvergessliche Erinnerungen hinterlassen. Nicht ohne Grund gilt der Krater als ein "Garden of Eden".
Am Abend verlasst Ihr den Krater und kommt zurück in die schon bekannte Bougainvillea Lodge (im August in die Marera Lodge).  
Fahrtkilometer (ohne Safari im Ngorongoro Krater): 200 km | Fahrdauer: 4 - 5 Stunden 
(F/M/A)


7. Tag: Frauen-Kaffee-Kooperative in Mulala und Fahrt nach Moshi

Heute brecht Ihr nach dem Frühstück früh morgens auf zum Dorf Mulala. Hier werdet Ihr gemeinsam mit den Frauen einer Frauen-Kaffeeanbau-Kooperative das Mittagessen zubereiten und die Farm zu Fuß erkunden. Am Abend fahrt Ihr weiter nach Moshi, der florierenden Stadt am Fuße des Kilimanjaros und verbringt die nächsten beiden Nächte in der Altezza Lodge .
Heute Abend habt Ihr die freie Wahl, in der Lodge oder in einem Restaurant der Stadt zu essen. 
Fahrkilometer: 250 km | Fahrtdauer: 4-6 Stunden
(F/M/-)


8. Tag: Frauenprojekt NAFGEM und Freizeit

Heute lernt Ihr nach dem Frühstück die NGO NAFGEM kennen. Die NGO macht sich gegen die weibliche Genitalverstümmelung stark. Ihr werdet in das Projekt eingeführt und werdet über die aktuelle Situation sprechen. Da die Non-Profit-Organisation nicht vom Staat bezuschusst wird, ist sie auf externe Unterstützung angewiesen, wir unterstützen das Projekt gerne mit einer Spende von WomenFairTravel.
Der Nachmittag steht Euch zum Entspannen in der Lodge, zum Entdecken der Stadt Moshi oder für individuelle Ausflüge zur Verfügung. 
Übernachtung in der Altezza Lodge
(F)


9. Tag: Lushoto und die Usambara-Berge

Nach einem entspannten Frühstück fahrt Ihr weiter nach Lushoto zu den Usambara Bergen. Hier angekommen, könnt Ihr entweder die Aussicht auf die Masai Steppe genießen oder die Gegend auf eigene Faust erkunden. Das Team von Irente Farm steht Euch für Tipps zur Verfügung.
Die nächsten 2 Nächte verbringt Ihr auf der Irente Farm.
Fahrkilometer: 250 km | Fahrtdauer: 4 - 5 Stunden 
(F/-/A)

Ein kleiner Tipp: Wandert zum Sonnenuntergang zum Irente View und nehmt Euch für die Aussicht das Nationalgetränk Stoney Tangawizi mit. Dies ist eine scharfe Ingwer Fanta.


10. Tag: Magamba Regenwald und Usambara Veilchen

Nach einem kräftigen Frühstück startet Ihr zu einer Wanderung durch den Magamba Regenwald. Auf dem Weg dorthin durchquert Ihr traditionelle Dörfer und Farmen und lernt dabei die unterschiedlichen Kulturen und Traditionen der ethnischen Gruppe der Shambaas und Kilindis kennen. Je nach Wetter und Erntezeit habt Ihr die Möglichkeit mit den Einheimischen in Kontakt zu treten und etwas von deren Ernte zu probieren.
Im Magamba Regenwald begebt Ihr Euch auf die Spuren des gehörnten Chamäleons, der frechen Colobus Affen und dem Usambara Veilchen. Im dicht bewachsenen Regenwald werdet Ihr auch Kräuter kennenlernen, die von den Shambaa und Mbugu zum Kochen und zur Medizin verwendet werden. Auf dem Gipfel angekommen, erwartet Euch ein schönes Panorama auf Lushoto und das Umland. Während der Wanderung erfahrt Ihr von den Wanderleiterinnen, die auch an einem Aufforstungsprojekt beteiligt sind, nicht nur etwas über die dortige Flora und Fauna, sondern auch etwas über die Kolonialgeschichte. Am Nachmittag kehrt Ihr zurück nach Lushoto und werdet in der Irente Farm schon mit einem köstlichen Abendessen aus dem eigenen Farmland erwartet.
(F/M/A)


11. Tag: Fahrt zum Indischen Ozean

Nach einem ausgiebigen Frühstück fahrt Ihr weiter in die Nähe von Pangani, einer Kleinstadt an der Küste des Indischen Ozeans.
Eure Unterkunft für die nächsten 3 Nächte ist die Peponi Lodge.
Fahrkilometer: 280 km | Fahrtdauer: 4 - 5 Stunden
(F/-/A)


12.-13. Tag: ENTSPANNUNG PUR am Indischen Ozean

Ganze zwei Tage habt Ihr nun Zeit, um in Pangani am Strand zu entspannen. An einem Tag stehen Euch John und Florah für einen Ausflug nach Pangani (oder auf Wunsch nach Tango) zur Verfügung. An den anderen Tagen könnt Ihr nach Belieben am Strand sein oder die Angebote der Lodge nutzen. Von Schnorcheln über Paddeln bis hin zur Massage ist einiges dabei.  
Übernachtung in der Peponi Lodge
(F/-/A)

Auf Wunsch organisieren wir auch gerne noch ein persönliches Verlängerungsprogramm auf Sansibar mit Slow Food, traumhaften Stränden und exotischen Gewürzen. 


14. Tag: Fahrt nach Bagamoyo und Stadtführung

Nach dem Frühstück verlasst Ihr das Peponi Resort und fahrt nach Bagamoyo, ehemals eine der bedeutendsten Handelshafenstädte Ostafrikas. Es steht Euch frei, ob Ihr zum Mittagessen Tipps von John und Florah folgt oder das Angebot der heutigen Unterkunft wahrnehmt. Am Nachmittag werdet Ihr bei einem Spaziergang durch Bagamoyo mehr über das kleine Städtchen erfahren. 
Übernachtung und Abendessen in der Travellers Lodge in Bagamoyo
Fahrkilometer: 290 km | Fahrtdauer: 5 - 6 Stunden 
(F/-/A)


15. Tag: Abfahrt nach Dar es salaam zum Flughafen

Gegen Nachmittag fahrt Ihr Richtung Dar es salaam. Diejenigen, deren Flug erst später geht, können für etwa 20 Euro ein Taxi zu einem Künstler- oder Stoffmarkt nehmen, um letzte Andenken und Souvenirs zu kaufen.
Fahrkilometer: 90 km | Fahrtdauer: 3 - 5 Stunden

Danke Tansania - Asante Sana Tansania!


16. Tag: Ankunft in Deutschland

Individuelle Ankunft in Deutschland

 Oder auf Wunsch individuelle Verlängerung auf Sansibar

*Änderungen von Hotels und Tagesablauf unter Vorbehalt .

Leistungen


Enthaltene Leistungen

  • 12x Übernachtung im DZ mit Bad (3x Lodge in Arusha, 2x Lodge in Karatu, 2x Tented Camp in Serengeti, 1x Gästehaus in Moshi, 4x Banda in Pangani), 2x im DZ mit evl. geteiltem Bad in einer Farm in Lushoto
  • 13x Frühstück, 5x Lunchpaket, 1x Mittagessen, 10x Abendessen
  • Eintrittsgelder und Gebühren für Besuche in Nationalparks
  • Geländewagen (4X4)
  • Begegnungen mit Frauen in Mulala
  • Besuch bei NAFGEM mit Spende von WFT
  • Wanderung im Regenwald
  • Trinkwasser während der Fahrten (aus einem Kanister)

Nicht enthaltene Leistungen

  • Internationaler Flug vom Heimatland zum Kilimandscharo Flughafen (JRO) und zurück von Dar es Salaam ( DAR) zurück in die Heimat
  • 1x Frühstück, 2x Mittagessen, 4x Abendessen
  • Getränke (außer Wasser bei Fahrten)
  • Persönliche Einkäufe
  • Reiserücktrittsversicherung
  • Visagebühr für Einreise ( ca. 50$)
  • Trinkgelder für Reiseleiterin, Fahrer und Hotels

Termine & Preise & Buchungen


von bis TN min/max Preis EZZ Plätze RL Anfrage/Buchung
04.08.18 19.08.18 4/6 3.120,- € 440,- € Icon: Die Reise ist auf Anfrage noch buchbar. anfragen

EZ und DZ nur noch auf Anfrage. Durch einen Trick (mit einer Abreise am 3.8. )können wir euch noch preiswerte Flüge besorgen.

22.12.18 06.01.19 4/6 3.170,- € 440,- € Icon: Diese Reise ist ausgebucht/geschlossen. Leider keine freien Plätze mehr! anfragen
26.01.19 09.02.19 4/6 Icon: Bei dieser Reise sind noch Plätze frei. anfragen
02.03.19 16.03.19 4/6 Icon: Bei dieser Reise sind noch Plätze frei. anfragen
07.07.19 21.07.19 4/6 Icon: Bei dieser Reise sind noch Plätze frei. anfragen
03.08.19 17.08.19 4/6 Icon: Bei dieser Reise sind noch Plätze frei. anfragen
18.10.19 02.11.19 4/6 Icon: Bei dieser Reise sind noch Plätze frei. anfragen

Achtung...hier gilt ein verändertes Programm. Anstatt in Pangani verbringt ihr die letzen Tage auf Sansibar

21.12.19 05.01.20 4/6 Icon: Bei dieser Reise sind noch Plätze frei. anfragen

Achtung...hier gilt ein verändertes Programm. Anstatt in Pangani verbringt ihr die letzen Tage auf Sansibar

Hinweise


Generelle Hinweise

Touristeninnen aus den EU-Ländern benötigen für die Einreise nach Tansania einen mindestens noch sechs Monate gültigen Reisepass, ein Visum und ein Rückflugticket. Visa können bei der Einreise gegen eine Gebühr von 50 € oder 50 USD direkt am Flughafen erworben werden (nicht im bisherigen Reisepreis inbegriffen). Tipp: diejenige die etwas sparen möchte, kann mit den bereits vorher getauschten USD das Visum in US$ bezahlen und spart damit ein paar Euros.


Bei der direkten Einreise aus Deutschland auf das Festland Tansanias sind keine Pflichtimpfungen erforderlich, auch keine Gelbfieberimpfung. Dies gilt auch, wenn im Transit über ein Gelbfieber-Endemie Gebiet (z.B. Nairobi oder Addis Abeba) eingereist wird, solange bei dem Zwischenstopp der Flughafen nicht verlassen wird und der Transit Aufenthalt weniger als 4 Stunden beträgt. Bei einer Einreise aus einem Gelbfiebergebiet (z.B. Nachbarländer) kann der Nachweis einer gültigen Gelbfieberimpfung verlangt werden.
Bei einer individuellen Weiterreise nach Sansibar ist der Nachweis einer Gelbfieberimfung erforderlich.

Die Standardimpfungen wie Tetanus, Diphtherie, Polio, ggf. auch gegen Pertussis, Mumps, Masern, Röteln (MMR) und Influenza werden empfohlen. Bitte überprüft, ob ggf. eine Auffrischung notwendig ist. Als Reiseimpfungen werden auch Hepatitis A und Typhus, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Hepatitis B, Meningokokken-Krankheit (ACWY) und Tollwut empfohlen. In den Großstädten ist die ärztliche Versorgung akzeptabel, auf dem Land schwieriger. Apotheken finden sich überall. Eine tropenmedizinische Beratung vor der Abreise ratsam und der Abschluss einer Reisekrankenversicherung unbedingt zu empfehlen.


Bitte trinkt ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs (z.B. Flaschenwasser) und nie Leitungswasser. Im Notfall gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser benutzen. Unterwegs am besten auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen Trinkwasser verwenden. Bei Nahrungsmitteln gilt: kochen, selbst schälen oder desinfizieren. Unbedingt Fliegen vom Essen fern halten. Mit den letzten Reiseunterlagen bekommt Ihr eine faltbare Trinkflasche aus lebens-mittelechtem Silikon. Im Auto steht für die Fahrten ein Kanister mit Wasser zum Auffüllen zur Verfügung. Diejenige, die das Wasser lieber gekühlt trinken möchte, kann ihre Trinkflasche in dem Kühlschrank, der im Auto zur Verfügung steht, kühlstellen.


Tansania ist ein Land mit hoher Malaria-Prävalenz. Zum Schutz vor einer Infektion ist medikamentöse Prophylaxe möglich, die aufgrund ihrer Nebenwirkungen allerdings umstritten ist. Es gibt auch homöopathische Lösungen wie Demal200. Bitte informiert Euch vor der Reise unbedingt ausführlich und holt Euch ärztlichen Rat ein, so dass Ihr guten Gewissens individuell entscheiden könnt, ob eine Prophylaxe in Frage kommt. Vor Ort ist es zunächst am effektivsten, sich konsequent vor Mückenstichen zu schützen, am besten durch das Tragen heller, langer Kleidung und den Gebrauch von Insektenschutzmitteln. Empfehlenswert sind sowohl Lotion oder Spray zum direkten Auftragen auf die Haut als auch Spray oder Waschmittel für das Imprägnieren von Kleidung (z.B. NoBite-Produkte). Unbedeckte Hautstellen sollten grundsätzlich immer eingecremt bzw. eingesprüht werden. Dünne und leichte Kleidung, die Ihr aufgrund der Temperaturen in Tansania sicherlich bevorzugen werdet, sollten so dicht gewebt sein, dass keine Mücken hindurch stechen können. Nachts helfen zusätzlich zu den in Hotels vorhandenen Moskitonetzen noch Mückenstecker mit Biozidverdämpfer oder Räucherstäbchen.  

Im Internet findest Du Informationen und weitere Adressen zur Tropenmedizin u.a. auf folgenden Seiten:

www.tropeninstitut.de
www.fit-for-travel.de
www.die-reisemedizin.de
www.auswaertiges-amt.de
https://tropeninstitut.charite.de/vor_der_reise


Trinkgelder sind in der Tourismusindustrie in Afrika weit verbreitet, denn der „Tip“ ist bei vielen Trägern, Guides und weiteren Angestellten der Branche wichtiger Bestandteil des Einkommens. Hier sind einige Richtwerte:
Reiseleiterin: angemessen sind hier $20 - $25 pro Tag (pro Gruppe) 
Fahrer: 20 $ pro Tag (pro Gruppe).

Nach Aufenthalten in Hotels, Lodges oder Tented Camps, solltet Ihr bei gutem Service ca. $5 pro Gast pro Tag in die Gemeinschafts-Trinkgeldbox werfen. Dieses wird dann unter dem Personal aufgeteilt und somit kommt jeder und jedem Angestellten etwas zu Gute. Bei guter Arbeit des Room Service ist es üblich, ein paar Dollar im Hotelzimmer zu hinterlassen.   Beim Essen in Restaurants sind 10% – 15% vom Rechnungsbetrag für den Kellner üblich. Eure Reiseleiterin hilft Euch hier bei Unsicherheit gerne auch weiter. Einige Unterkünfte in Tansania haben auch ihre eigenen Regeln was Trinkgelder angeht, bitte folgt diesen dann in dem Fall. (z.B.: kein Trinkgeld im Zimmer lassen)


 1.Reiseführer

  • Daniela Eiletz-Kaube, Kurt Kaube: Stefan Loose Reiseführer Tansania: mit Safari-Guide (2017), ISBN: 978-3770167739
  • Stefan Schüler: TANSANIA hautnah: Das etwas andere Länderporträt (2017): ISBN: 978-1546489092
  • Stefan Schüler: SWAHILI für die Hosentasche: Reisewortschatz Tansania, Kenia, Kongo & Uganda (2016), ISBN: 978-1537212197
  • Jörg Gabriel: Reise Know-How Tansania, Sansibar, Kilimanjaro: Reiseführer für individuelles Entdecken (2016), ISBN: 978-3831727179
  • Jörg Gabriel: Reise Know-How Tansanias Nationalparks mit Safari-Urlaubsplaner: Reiseführer für individuelles Entdecke, 2015, ISBN: 978-3831724680
  • Fitzpatrick, Mary: Lonely Planet Reiseführer Tansania (2015), ISBN 978-3-8297-2389-3  

2. Romane / Sachbücher und Filme

  • Abdullah, Muhammed Said: Der Geisterwald. 2010, Kalamu Verlag Berlin.
  • Gurnah, Abdulrazak: Das verlorene Paradies. 1996, Krüger W. Verlag.
  • Gurnah, Abdulrazak: Die Abtrünnigen. 2006, Berlin Verlag.
  • Kitereza, Aniceti: Die Kinder der Regenmacher /  Das Erbe (Teil 2).
  • Gaus, Bettina: Der unterschätzte Kontinent. Reise zur Mittelschicht Afrikas. 2011, Eichborn Verlag.
  • Prüfer, Tillmann: Der heilige Bruno. Die unglaubliche Geschichte meines Urgroßvaters am Kilimandscharo. 2015, Rohwolt Verlag.
  • James, Brigitta: Kila Kitu Sawa. Mein tansanisches Tagebuch. 2016, Paperback.
  • Eiletz-Kaube, Daniela: Kulturschock Tansania. 2012, Reise-Know How Verlag.
  • Trojanow, Ilija: In Afrika. Mythos und Alltag. 2001, Frederking und Thaler Verlag.

Programmhinweise

Die Unterkünfte auf der Reise sind mit Bedacht ausgewählt worden und orientieren sich an den jeweiligen Programmpunkten. Da sich unsere Tansaniareise von der klassischen Safari-Reise abhebt, haben wir den Fokus auch bewusst auf unterschiedliche Unterkünfte gelegt. Und ab und an den Luxus der Einfachheit gewählt. Ein schönes Motto finden wir, wenn es um reiche Erfahrungen gehen soll. Damit Ihr also einen vielfältigen Einblick in das Land Tansania bekommt, sind die Unterkünfte abwechslungsreich gewählt: von der einfachen, lokal geführten Lodge in Arusha bis zur edlen Lodge in Karatu oder einem stimmungsvollen, komfortablen Zelt-Camp in der Serengeti. In Moshi werdet Ihr in einfachen, aber sehr gemütlichen Zimmern im Rose Hotel wohnen. In Lushoto übernachtet Ihr auf einer Farm mit allerbestem Essen, frisch aus dem eigenen Garten. Aus ökologischen Gründen haben wir zum größten Teil darauf verzichtet, Lodges mit Pool auszuwählen, zumal Ihr ja am Ende Eurer Reise einige Badetage am indischen Ozean verbringt.


Auch bei der Verpflegung haben wir darauf Wert gelegt, Euch ein differenziertes Bild der tansanischen Küche zu bieten. In den gehobeneren Unterkünften erwartet Euch meist europäische Küche. In den einheimischen Unterkünften könnt Ihr das tansanische Essen kennen lernen.  

Frühstück: Frühstück ist an allen Tagen inbegriffen.  
Mittagessen: An Tagen, an denen Ihr für Wanderungen oder Tierbeobachtungen ganztägig unterwegs seid, ist für Euer Mittagessen in Form eines Lunchpaketes gesorgt. Dieses besteht in der Regel aus 1-2 Sandwiches, etwas Obst und Gemüse und einer Flasche Wasser. Gelegentlich kehrt Ihr für Mittagessen auch in Lodges oder Restaurants ein. In Moshi, Lushoto, Pangani und Bagamoyo habt Ihr die freie Wahl ob Ihr Tipps vond er Reiseleiterinnen folgt und gemeinsam mit der Gruppe esst, ob Ihr Euch einfach am Angeot der Unterkunft orientiert Möglichkeit, auf einem Markt einkauft oder in lokalen Restaurants esst. Das bunte Treiben in den sogenannten Dukas ist sehr herzlich und es wird Spaß machen, dabei zu sitzen.  
Abendessen: Auch das Abendessen ist nur dort eingeplant, wo es sonst schwierig wäre, sich selbst zu versorgen. In Arusha, Moshi und Pangani ist es nicht mit inbegriffen, damit Ihr freie Wahl habt; Eure Reiseleiterin und das Hotelpersonal stehen gerne für Tipps zur Verfügung.


Besonders an den Safari-Tagen bedeutet es, dass Ihr relativ viel Zeit im Auto verbringen werdet. Da es bei Safaris immer auf die Wetter und Tiersituation ankommt, können wir Euch hier keine Angaben zur Fahrtdauer und zu den Kilometern machen. Bei den Projektbesuchen handelt es sich teilweise um entlegene Orte, bei denen es viel Geschick und Ortskenntnis erlaubt. Somit kann es aus europäischer Sicht wirken, dass sich John verfährt. Aber keine Sorge, er kennt den Weg und die Strecken sehr gut aus vorigen Reisen.


John lässt Euch aus Erfahrung mit der letzten Reisegruppe ausrichten, dass die Straßenverhältnisse in Tansania manchmal zu wünschen übrig lassen und Ihr im Jeep schon mal hin-und her geschüttelt werden könntet. Es empfiehlt sich für die ein oder andere ein aufblasbares Nackenkissen (oder ähnliches) mitzunehmen, um etwaige Unebenheiten der Straße abzufangen. John kennt sich nicht nur auf den Straßen und Wegen gut aus, sondern er weiß auch um manche Abkürzungen. Manchmal kann es vorkommen, dass der Fahrer von  Polizeibeamten angehalten wird, diese Kontrollen sind durchaus üblich im Lande.


  • Gepäck muss in weichen, staubaren Reisetaschen oder Backpacks verpackt sein
  • Tagesrucksack
  • Jutebeutel / Tupperdose für Einkäufe unterwegs oder auf Märkten
  • Generell sollte die Kleidung entsprechend des Gastlandes getragen werden (Knie und Schultern sollten bedeckt sein)
  • Für den Tag leichte Baumwollkleidung oder schweißleitende Funktionskleidung
  • Bitte vermeidet Signalfarben (rot, gelb...) wegen der Moskitos
  • Für die Abende lange Hosen, Hemden und lange Socken (Mückenschutz!) sowie eine warme Jacke
  • Feste Allwetterschuhe, die bis über die Knöchel reichen
  • Wanderschuhe
  • Badeschlappen
  • Badeanzug/Bikini
  • Ohropax für empfindliche Ohren
  • Wickeltuch / langer Rock für die Strandtage (könnt Ihr auch gut in Moshi auf Märkten besorgen)
  • Sonnenbrille
  • Kopfbedeckung
  • Kameraausrüstung, Fernglas
  • Kissen für Fahrten
  • Adapter für Steckdose (3 polig)
  • Ladekabel /Powerbank
  • Trinkfalsche zum Auffüllen
  • Reiseapotheke, persönliche Medikamente

  • Insektenschutz
  • Sonnenschutz
  • Verbandszeug
  • Wund- und Heilsalbe
  • Schmerzmittel
  • Lutschbonbons gegen Halsschmerzen (z.B. Neoangin
  • Mittel gegen Magen-Darm-Erkrankungen/ Durchfall (z.B. Tannacomp)
  • Elektrolyt-Lösung 
  • ggf. Mittel gegen Reisekrankheit: z.B. ZINTONA oder Ingwertabletten
  • sowie natürlich Deine individuell benötigten Medikamente

Fanpost


FANPOST

Anja H.
Mir persönlich haben die Ausflüge zu Fuß/ Wanderung/ Fahrrad/ Kochen sehr gut gefallen, da man da noch einmal anders mit dem Land/ Leuten in Kontakt kam, als im Auto. Rundum eine sehr beeindruckende Reise, mit einer stimmigen, gut gelaunten, humorvollen und belesenen Gruppe, in die sich Guide und Fahrer wunderbar eingefügt haben. Sie haben einem das Gefühl gegeben, wir wären die einzige Truppe, die sie so herzlich und ausführlich behandeln- das spricht für hohe Professionalität! …die Reise meines Lebens!